PCT von A bis Z

PCT_Karte_quer
Quelle: melliintheworld.com

Der Pacific Crest Trail ist ein 2.650 Meilen langer Fernwanderweg von Campo an der mexikanischen Grenze bis nach Manning Park in Kanada. Wer sich mit dem PCT beschäftigt, merkt bald: Der Trail hat seine ganz eigene Sprache. Die wichtigsten Begriffe erkläre ich in dieser A-bis-Z-Liste:

Campo

Der Startpunkt des PCT, direkt an der mexikanischen Grenze. Von dort verläuft er 4.270 km durch Kalifornien, Oregon und Washington bis nach Kanada.

Gear

Also: Ausrüstung. Über die machen sich angehende PCT-Hiker wohl am meisten Gedanken. Immerhin muss man sich fünf Monate lang auf die Ausrüstung verlassen können. Ich könnte stundenlang darüber referieren, auf was man achten sollte und warum ich mich für welchen Ausrüstungsgegenstand entschieden habe, aber das würde den Rahmen dieser Seite sprengen. Daher hier einfach der Link zu meiner GEARLIST!

Hiker Trash

So nennen sich die PCT-Hiker selber. Das liegt vermutlich daran, dass man nach ein paar Wochen nicht nur aussieht, sondern auch stinkt wie „Trash“.

HYOH

Manche gehen schnell, manche langsam. Manche mit 30 kg Gepäck, manche mit 3. Hike your own hike! Das bedeutet: Jeder geht den Trail so, wie er es selber für gut befindet – ohne, dass man dafür verurteilt wird.

Manning Park

Der Endpunkt des PCT liegt in Kanada, etwa 15 km hinter der Grenze zu den USA. Übrigens: Für manche Hiker ist Manning Park auch der Startpunkt der Wanderung (siehe NOBO/SOBO).

NOBO/SOBO

Die meisten Wanderer starten ihr Wandervorhaben auf dem PCT irgendwann zwischen März und Ende Mai von Süden nach Norden – also northbound – kurz: NOBO. Nur rund 10 % entscheiden sich für die schwierigere Variante: ab Juli von Norden nach Süden – also SOBO.

Pacific Crest Trail Association

Die PCTA pflegt, organisiert und regelt alles, was mit dem Pacific Crest Trail zu tun hat. Sie vergibt die Startdaten, hält die Wege begehbar und eine schützende Hand über alle Hiker. Danke dafür!

Permit

Auch der PCT läuft sich nicht ohne ein bisschen Bürokratie. Um mehr als 500 Meilen auf dem Weg zu laufen, benötige ich eine Hiking Permit von der PCTA. Für die Überquerung der kanadischen Grenze brauche ich eine Canady Entry Permit. Als Deutsche in den USA brauche ich außerdem noch ein Touristenvisum und eine Auslandskrankenversicherung.

Resupply

Klar, wenn man fünf Monate lang unterwegs ist, muss man sich auch ab und zu neue Nahrung oder neue Ausrüstung zulegen. Dafür gibt es verschiedene Strategien: Manche packen sich bereits vorher Tonnen an Trockennahrung in Pakete und schicken diese dann zu den Resupply-Stationen. Andere kaufen alles „on the go“ – auch wenn es dann mal etwas teurer oder die Lieblingssorte Ramen-Nudeln ausverkauft sein könnte. Die meisten (auch ich) entscheiden sich für den Mittelweg – ein paar Pakete und sonst einkaufen im Ort.

Thru-Hiking

Thru-Hiking bedeutet so viel wie „Durchwandern“ – und bezeichnet den Vorgang einen Fernwanderweg in einer Saison durchzuwandern.

Trail Angels

Trail Angels sind Menschen, die den PCT-Hikern helfen, unter die Arme greifen oder für Trail Magic (s. u.) sorgen. Oft sind Trail Angels den PCT früher selbst einmal gelaufen und möchten jetzt etwas zurück geben.

Trail Family

Alle Menschen, die dem PCT auf besondere Weise verbunden sind, ob Hiker oder Trail Angel, gehörten zur sogenannten Trail Family. Man hilft und unterstützt sich gegenseitig – eben wie eine große Wanderfamilie.

Trail Magic

Trail Magic kann vieles sein: eine Kühlbox mit kalten Getränken, wo man sie nicht vermutet, eine Einladung zu einem Trail Angel nach Hause inklusive warmer Dusche, oder ein Post Office, das eine Stunde länger aufbleibt, damit ein Hiker noch sein Paket abholen kann. Eben „random acts of kindness“, in denen man sich nur denkt: „MAGIC!“

Trail Name

Mittlerweile dürfte jeder gemerkt haben, dass der Pacific Crest Trail eine eigene kleine Welt für sich ist. Damit man sich auch komplett dort hineinfühlt, erhält man von seinen Mithikern einen Trail Namen, der meistens auf irgendwelchen besonderen Eigenschaften oder Erlebnissen basiert. Auf dem Trail werde ich nur bei diesem Namen genannt.

Triple Crown

Der Pacific Crest Trail ist nicht der einzige Langstreckenwanderweg in den USA. Es gibt u. a. noch den Appalachian Trail (von Georgia bis Maine) und den Continental Divide Trail (New Mexico bis Montana). Alle drei Trails zusammen sind die „Triple Crown“ – und wer alle drei in drei Saisons läuft, ist ein „Triple Crowner“.

Ultralight

Die beliebteste Ausrüstungs-Philosophie auf dem Trail. Bedeutet: Die Ausrüstung soll so wenig wiegen wie möglich, damit das Wandern mehr Spaß macht. Manche sägen sich sogar den Griff der Zahnbürste ab – spart fünf Gramm. Ich versuche zwar auch leicht unterwegs zu sein, aber ein bisschen Komfort gönne ich mir trotzdem (das sage ich jetzt!).

Water Report

Wasserversorgung auf dem PCT ist nicht immer einfach. Daher verfolgen alle Hiker neugierig den Water Report. Hier steht (meistens zuverlässig) geschrieben, wo die nächsten Wasserstellen sind und welche Qualität das Wasser dort hat (Wasserfilter ist Pflicht!).

Zero Day

Ein Zero Day ist der wohlverdiente „wanderfreie Tag“ für einen Thru-Hiker, der meistens in der Stadt verbracht wird.