Warum PCT?

Warum eigentlich PCT?

Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Ich bin Denise und – wer hätte es gedacht – wandere gerne. Meine erste Trekkingtour, wenn man es so nennen kann, führte mich mit meiner Schwester entlang der Deiche quer durch Ostfriesland. Der kluge Hintergedanke war natürlich, dass man sich dort nicht verlaufen könne. Nach erfolgreichen 150 Kilometern wurden wir mutiger. Es folgten Touren auf dem Rheinsteig, in Nordschweden, auf Island, auf dem West Highland Way in Schottland und in der Pfalz – und jedes Mal dachte ich mir: Bitte weiter. Bitte wilder.

CIMG4111.JPG

Tatsächlich hatte ich schon ziemlich früh den Gedanken, einmal quer durch Amerika zu laufen. Von Ost nach West – quasi Route 66 – aber zu Fuß. Ich erzählte niemandem davon, weil ich wusste, dass man mich sowieso nicht ernst nehmen würde. Dennoch, wenn man irgendwann in der Trekking-Welt angekommen ist, hört man natürlich auch vom Pacific Crest Trail. Ich war immer großer Fan vom Westen der USA – der PCT schien perfekt (und auch etwas kürzer als der Weg von Ost nach West 😉).

2014 erschien dann auch noch ein Buch über diesen Weg und kurze Zeit später kam der gleichnamige Film ins Kino. Es war klar, dass ich das Buch lesen und den Film sehen musste. Denn mir war bewusst, dass ich den PCT irgendwann in meinem Leben einmal laufen würde. Nein, ich habe keinen gewalttätigen Vater, meine Mutter lebt noch, ich habe keine Drogenvergangenheit und bin auch nicht frisch geschieden. Ich habe einfach Lust zu wandern.

Vier Jahre lang ließ ich die Idee jetzt in meinem Kopf kreisen, traf Leute, die den Trail bereits gelaufen sind, las Bücher und unendlich viele Forenbeiträge, bevor ich im August 2017 Nägel mit Köpfen machte – und entschloss: 2018 laufe ich den Pacific Crest Trail.*

*Zumindest versuche ich es.

Warum dieser Blog?

Alle, denen ich davon erzählte, fanden meinen PCT-Plan total spannend und mutig. Vielleicht habe ich diese Sicht auf mein Vorhaben irgendwo zwischen Sparplänen, Visumantrag, Hiking Permit und sonstiger Orga verloren. Dennoch: Ich freue mich auf das größte Abenteuer meines Lebens! Und da ich von so vielen Menschen Unterstützung und Interesse dafür erfahren habe, möchte ich euch ein bisschen zurückgeben und  auf dem Laufenden halten. Also schaut öfter mal rein!